BKK PKV

BKK – Betriebskrankenkasse ohne private Krankenversicherung

Die Betriebskrankenkasse bietet keine private Krankenversicherung (PKV) an. Insgesamt gibt es aktuell in Deutschland noch 87 Betriebskrankenkassen. Zum Vergleich: 2016 waren es noch 199 Krankenversicherungen. Bei der BKK handelt es sich jedoch um eine reine gesetzliche Krankenkasse.

Wussten Sie schon: Von den 87 Betriebskrankenkassen können nur ca. 70% von jedem frei gewählt werden. Der Rest ist nur speziellen Berufsgruppen vorbehalten.

Die insgesamt 10,2 Mio Versicherte der BKK sind demnach nur gesetzlich versichert. Wer eine private Krankezusatzversicherung wählt, kann die Leistungen etwas privat anheben. Menschen die eine PKV möchten, können sich z.B. bei privatekrankenversicherungtests.de über die private Krankenversicherung informieren. Doch nicht jeder BKK Versicherte hat das Recht auf einen Wechsel von der Betriebskrankenkasse in eine private Versicherung. Hierzu müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Sie müssen Student oder Beamter sein, dann ist ein Wechsel ohne Auflagen möglich
  • Als Angestellter bzw. Arbeitnehmer müssen Sie jährlich mind. 56.250 Euro Brutto verdienen

Reicht die BKK aus?

Ob die Betriebskrankenkasse als alleinige Versorgung ohne Zusatzabsicherung ausreicht muss jeder für sich entscheiden. Die gesetzlichen Krankenkassen haben den Vorteil, dass die Kosten im Alter nicht überproportional ansteigen, wie dies bei den privaten Krankenversicherungen der Fall ist. Des weiteren können individuelle Leistungen mit einer Krankenzusatzversicherung gut angepasst werden. Diese kosten dann nur wenige Euro Aufpreis im Monat. Hinzu kommt, dass der Wechsel von der Betriebskrankenkasse in die private Krankenversicherung eine Entscheidung fürs Leben ist. Eine Rückkehr in die GKV ist nur in den seltensten Fällen möglich.

Gesetzliche oder Private Krankenversicherung besser?

Wenn Sie bei der BKK versichert sind und überlegen zu wechseln, dann sollten Sie noch folgende Dinge beachten:

  • Die private Krankenversicherung bietet gegenüber der BKK zwar die besseren Leistungen, wird aber im Alter deutlich teurer
  • Der PKV können Sie nur unter den oben genannten Voraussetzungen
  • Die private Versicherung hat im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkassen wie der BKK keine Familienversicherung. Das heißt für Sie, dass jedes Familienmitglied einzeln bezahlt werden muss. Wer also eine Familie mit Kindern plant, sollte sich genau überlegen, ob eine private Krankenversicherung hier sinnvoll ist
  • Als gesetzlich Versicherter reicht es aus die Versichertenkarte vorzulegen und der Rest wird mit der GKV abgerechnet. Als Privatpatient erhalten Sie alle Rechnungen Ihrer Ärzte nach Hause und müssen diese zuerst aus eigener Tasche bezahlen. In den meisten Fällen zahlt die PKV innerhalb der Zahlungsfrist, jedoch fällt ein größerer bürokratischer Aufwand für Sie an.


Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema:

http://www.bkk-dachverband.de/

https://www.bkk-public.de/

Wechsel PKV in GKV: Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung